Das Vorhandensein von Natriumhydroxid in einigen Haushaltsprodukten

Die Chemikalie gilt als eine der stärksten Basen der Chemie. Während das chemische Natriumhydroxid am besten in Industrieanlagen oder chemischen Laboratorien zu sehen ist, ist es in so vielen Produkten enthalten, dass es in Privathaushalten kaum zu sehen ist. So viele Materialien, denen Sie täglich begegnen, enthalten entweder die Chemikalie oder sie wurde während des Herstellungsprozesses verwendet. Es wird allgemein als Laugen oder Natronlauge bezeichnet und ist eine der ätzendsten und gefährlichsten Chemikalien der Welt. Dennoch wird es bei der Herstellung von Waschmitteln, Rayon und Papier verwendet. Es ist auch Bestandteil vieler starker Reinigungsprodukte und wird bei der Raffination von Erdöl verwendet. Ein Verfahren zur Herstellung von Laugen besteht darin, einen elektrischen Strom durch eine Lösung aus Wasser und Natriumchlorid zu leiten – ein Vorgang, der als Elektrolyse bezeichnet wird und die Basis und das Chlor erzeugt.

Die häufigsten Haushaltsgegenstände mit Laugen sind Abfluss- und Ofenreiniger, die als aggressive Reinigungsmittel bekannt sind. Dieses starke Hydroxid entfernt effektiv verstopfendes Fett in Rohren, die entlang des Abflusses unangenehmen Schlamm bilden. Es macht das Fett weich und löst es auf. Diese Eigenschaft einer starken Basis zum Auflösen von Fetten macht es zu einem wirksamen Reiniger. Da dies jedoch eine starke Basis ist, erzeugt es bei der Auflösung in Wasser große Wärmemengen. Während diese Hitze den Reinigungsprozess in verstopften Rohren beschleunigt, kann sie für die betroffene Person gefährlich sein. Manchmal kann genug Wärme erzeugt werden, so dass sich heißer Wasserdampfdampf und alkalischer Rauch bilden. Dies ist gefährlich, da es zu Augenreizungen führt, die zu einem gewissen Grad an Sehbehinderung und zu einer Reizung der oberen Atemwege führen können. Deshalb sind bei Verwendung aggressiver Reinigungsmittel mit starker Lauge immer Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Starke Basen wie Natriumhydroxid wirken ätzend. Auch in verdünnten Konzentrationen kann Lauge mit vielen Substanzen reagieren. Eine der Gefahren ist Hautkontakt. Starke Hydroxide schädigen das Hautgewebe bei der Exposition. Verbrennungen und Ulzerationen treten während schwerer Fälle auf. Trotzdem gibt es viele gefährliche Substitute dieses Alkali zu Hause. Wenn Sie diese gefährlichen Chemikalien zu Hause haben, sollte dies mit Diskretion geschehen. Sie müssen gut aufbewahrt und gemäß den Anweisungen verwendet werden.

Neben den Gefahren starker Basen wie Laugen oder Natronlauge werden die Chemikalien intensiv eingesetzt. Bei bestimmungsgemäßer Verwendung erfüllt es viele Zwecke, in denen keine andere Chemikalie jemals als Ersatzstoff fungieren kann.

Eine der wichtigsten Anwendungen des Alkalis ist es, eine Komponente der Seifenherstellung zu sein. Wenn Natronlauge mit Fett gemischt wird, tritt eine chemische Reaktion zwischen der Base und den Fettsäuren auf. Diese Neutralisierung wird im Chemieunterricht häufiger als Verseifung bezeichnet. Diese Reaktion setzt Glycerol in den ineinandergreifenden Fettsäuremolekülen frei und produziert Seife. Dieser Prozess ist die Mutter aller Seifen- und Reinigungsmittelprodukte, die Sie derzeit auf dem Markt sehen. Seife und Reinigungsmittel sind die am häufigsten verwendeten Reinigungsmittel in Wohnungen, Büros, Gesundheitseinrichtungen, Restaurants und Hotels. Die meisten selbst gemachten Seifen werden mit Natronlauge als Zutat hergestellt. Beachten Sie, dass der Prozess der Seifenherstellung eine andere industriell wichtige Chemikalie, nämlich Glycerin, freisetzt.

Ätznatron ist in vielen Formen im Handel erhältlich. Reines Natronlauge ist ein weißer Feststoff, der häufig als Pellets oder Granulat betrachtet wird. Eine andere verfügbare Form ist die zu 50 Prozent aufgelöste Lösung. Die reine Form dieser Verbindung ist äußerst reaktiv und eine falsche Handhabung kann zu schweren Unfällen führen. Aus diesem Grund sind Vorsichtsmaßnahmen bei der Lagerung und Verwendung der Chemikalie wichtig. Die zur Lagerung dieser Chemikalie verwendeten Behälter sollten dicht verschlossen sein. Strikte Labor- und Industrievorschriften verlangen beim Umgang mit Alkali Handschuhe und Augenschutz.



Source by Jo Alelsto

« »